ESTEBAN FEKETE  
  Esteban Fekete, 1924 in einem ländlichen Vorort von Budapest geboren, hatte etwas von der Welt gesehen, bevor er sich in Roßdorf auf dem Hügel einer Neubausiedlung bei Darmstadt und in Feorus East, Kenmare, dem Zweitwohnsitz an der Südwestküste Irlands, niederließ. Auf seinen Bildern herrschen die Farben, erst bei längerem Verweilen stutzt der Betrachter und findet manche Details phantastisch oder gewollt makaber, die der Maler mit eigenen Augen sah und ohne Entsetzen erinnert. Ein alter Friedhof, in den der Garten des Elternhauses mündete, war sein Kinderparadies, wo er zwischen eingesunkenen oder geborstenen Grabsteinen spielte und glücklich war. In Istanbul sah er, vierjährig, zum ersten Mal die Sonne über weitem Meer, bevor es mit den Eltern nach Ankara in eine unwirtliche Gegend weiter ging. Fast fünfzehn Jahre hat er mit seiner Frau Maria Alexandra, geborener Rongine, in Argentinien gelebt und gearbeitet. Der Abschied von dort fiel ihm schwer.
1961 erregte das Plakat, das Fekete für seine Ausstellung im Frankfurter Kunstkabinett gemacht hatte, Aufmerksamkeit, sein erster, eher zufällig entstandener Farbholzschnitt. Dies war der Anstoß für seine Entwicklung zum legendären Holzschneider, der mit Holzstöcken zu malen versteht. Die Präzision immer weiter treibend, geduldig und zugleich mit vollem Risiko arbeitend, gelangte der ehemalige Bauingenieur und seiner Zeit auch international erfolgreiche Mittelstreckenläufer zu faszinierenden Mischtönen, welche die Sammler entzücken und Fachleute in Erstaunen versetzen. In vierzig Jahren hat Fekete, der 1952 in Buenos Aires zu zeichnen und zu malen begann, nicht weniger als 700 Farbholzschnitte geschaffen. Die Nationalgalerie in Budapest und die Kunsthalle Darmstadt würdigten 1989 und 1994 sein Lebenswerk.

Zum 75. Geburtstag 1999 zeigte die Galerie am Savignyplatz Ölbilder und stellte 2001 Pastelle und Zeichnungen von Esteban Fekete aus. Im November 2003 war dort seine Hinterglasmalerei zu sehen, Hinterglasmalerei wird auch in der Ausstellung im Frühjahr 2006 zu sehen sein.


Homepage von Esteban Fekete